Work-Life-Balance

Praxis im Luther-Viertel > Work-Life-Balance

Bei der Begrifflichkeit „Work-Life-Balance“ geht es nicht um eine Zeitumverteilung von Arbeitszeit zur Freizeit, sondern die Möglichkeit sich bei Beidem möglichst gleich wohl zu fühlen. Balance für die Zufriedenheit

„Keine Frage der Quantität, sondern der Qualität!“


Doch wie soll das überhaupt möglich sein, während der Arbeit genauso glücklich zu sein wie am Feierabend?

Eine Frage der Sichtweise
Viele Menschen sind der Meinung, dass man sich bei der Arbeit gar nicht wohl fühlen darf…

Ein bekannter Spruch hierzu: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen…“

Wer Spaß bei der Arbeit hat, ist gegen Stress immun – nun ja vielleicht nicht ganz immun, aber auf einem guten Weg.

Stress in einer überflüssigen und doch notwendigen Rolle
Stress ist eine Reaktion, als Wirkung im Umgang mit einer Situation oder eines Ereignisses. Egal ob man von den Kollegen geärgert wird, das Büro mit einem notorischen Nörgler teilt oder einen Anschiss von dem Chef erwartet, für den Körper ist dies ein Zustand länger wirkender Anspannung.

Die Natur hat diesen Mechanismus eingebaut, um möglichst erfolgreich auf derartige Reaktionen reagieren zu können. Mit Adrenalin wird der Körper auf Maximum gedreht, Extra-Energie für die Muskeln wird bereit gestellt etc. um möglichst effektiv die aktuelle Situation im Kampf oder durch Weglaufen zu bestehen.

Allerdings bleibt der Körper in diesem Modus stecken, da die Energie nicht genutzt wird und die Anspannung anhält. Zugegeben ist es auch schwierig einfach über den Besprechungstisch zu hechten und davon zu rennen…


Die Einstellung führt Regie
Sie brauchen in solchen Situationen oft nicht mal den Job wechseln, das Entscheidende ist die Bewertung ihres Unterbewusstseins der Situation.

Steht ein Kampf bevor oder möchte ein Kollege sich nur einfach einen Spaß mit Ihnen erlauben, wenn er ein Furzkissen auf Ihrem Stuhl platziert – Sie auf diese Art sogar noch passiv zum mitlachen einlädt…?

Das Unterbewusstseins interessiert nur eins, nämlich ob es veranlassen soll, in dem Moment Stresshormone ausschütten zu lassen oder doch besser Glückshormone.

Bedrohlicher Chef… Oder „Zieh-an-meinem-Finger-Gag“?

Notbremse ziehen und beim Unterbewusstsein lieber Glückshormone bestellen
Wenn Ihnen oben Erwähntes aus Ihrem Leben bekannt vorkommt und Sie dieses gerne ändern möchten, nehmen Sie mit mir Kontakt auf und wir erarbeiten gemeinsam eine Lösung.